Deutschlands Paradiese

Termin

So., 17.11.2024

Uhrzeit

14 Uhr

Ort

Heinrich-Lades-Halle – Kleiner Saal

Dauer

ca. 2 Stunden

Preis:

Tickets ab 15 Euro – je nach Kategorie

Sven Meurs:

Wildnis im Wandel

Zu Hause ist es am Schönsten – behauptet Natur- und Umweltfotograf Sven Meurs und porträtiert mit Begeisterung unsere heimische Tierwelt in ihren letzten wilden Lebensräumen.

Schönheit, Einzigartigkeit und Fragilität prägen die Natur vor unserer Haustür. Von den Sandstränden der Nord- und Ostsee bis zu den Alpen im äußersten Süden unserer Heimat, von den Bergbaufolgelandschaften im Osten bis in die Kulturlandschaft im Westen ist Tier- und Naturfotograf Sven Meurs fünf Jahre lang durch unsere heimische, unbekannte Wildnis gereist.
Hirsche, Eisvögel und Wisente lassen den Fotografen staunen. Spielende Wolfswelpen im Wendland machen ihn sprachlos und auf Helgoland kommt er ganz nah an Basstölpel und Kegelrobben heran. Am Kaiserstuhl, in den Alpen und in vielen unbekannten Landschaften erlebt er die Artenvielfalt vor unserer eigenen Haustür. Geht mit ihm auf eine humorvoll kommentierte und brillant fotografierte Leinwandreise und entdeckt unsere Heimat aus einer völlig neuen Perspektive!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Über Sven Meurs:

Schon seit Kindestagen faszinierten Sven Meurs die Begegnungen mit wilden Tieren und spektakuläre Naturlandschafen. In seiner Heimat, dem Niederrhein, ist er durch die Wälder gestreift, um Rehe, Füchse und Hirsche zu beobachten.
Und dann, mit 15, bekam er von seinem Vater die erste Kamera geschenkt. Eine Minolta SRT 100. Von nun an musste sich der Teenager mit Blende, Verschlusszeit und ISO Werten beschäftigen und hat so das Fotografieren erlernt.
Aber erst ein anderthalbjähriger Aufenthalt auf der Nordseeinsel Amrum, inmittenen des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer entfachte seine Leidenschaft für die Naturfotografie. Und noch eine ganz andere Leidenschaft kam dazu: Das Reisen! Seitdem war Sven viel in Europa und Afrika unterwegs, immer auf der Suche nach Natur- und Tiermotiven.

Aber seit seinem Umzug nach Köln 2004 änderte sich sein Blick auf die Natur. Plötzlich war er in der Großstadt. Überall Beton, Hektik und Hochhäuser. Und plötzlich war da eine nächtliche Begegnung mit einem Fuchs inmitten der großen Stadt! Dies war dann Auslöser für sein Lieblingsthema: Der Fotografie in der urbanen Wildnis. Und so initiierte Seven 2015 das Projekt „Natürlich KÖLN – Wildnis in der Großstadt“.
Mit seinem 2019 veröffentlichten Projekt „Großstadt WILDNIS – Auf Safari in urbaner Natur“ möchte er mehr Aufmerksamkeit für die Natur unserer Großstädte schaffen, um diese erlebbar zu machen, und um für deren Schutz zu werben.
Im Herbst 2023 erscheint sein neues Buch „Mensch & Natur – Deutschlands letzte Wildnis“ sowie die dazugehörige Live-Reportage. Mit diesem Herzensprojekt möchte er die Schönheit, Einzigartigkeit und Fragilität unserer Natur die Zuschauer erlebbar machen.